Gemeinde Ottersweier

Seitenbereiche

  • wechselbild
  • wechselbild
  • wechselbild
  • wechselbild

Seiteninhalt

Aktuelles aus dem Rathaus

Stadtradeln in Ottersweier ein voller Erfolg

Unter den Preisträgern ist der Kindergarten Unzhurst mit 5.095 gefahrenen Kilometern


Mit Erfolg gekrönt war die erste Teilnahme der Gemeinde Ottersweier am Wettbewerb „Stadtradeln“ im Juli: Mit neun Teams, 144 aktiven Radfahrern und 23.448 Kilometern liegt die Kommune derzeit auf Platz 147 von 1.047 bundesweit (die Aktion läuft bis Oktober). Den radaktivsten Teams und Einzelpersonen gratulierte Bürgermeister Jürgen Pfetzer bei einem Ehrungsabend. Er sprach von einer „super Aktion“: Es sei toll zu sehen, wie viele Leute auf Anhieb mitgemacht hätten, betonte er. „Es ist natürlich noch Luft nach oben. Ich bin allerdings überzeugt, dass wir im kommenden Jahr noch mehr Menschen motivieren können, mitzumachen.“


Den Vereinen, Institutionen und „losen Gruppen“ dankte der Bürgermeister für ihre Teilnah-me. „Ich bin unter dem Motto ‚Die Gemeinde radelt fürs Klima‘ bei der Rathausgruppe mitgefahren“, sagte er. „Es war interessant, wie man sich dabei mit den anderen ‚gebattlet‘ hat. Der Wettstreit ist natürlich ein Anreiz.“ Das Ziel der Aktion reiche aber weit über das Gewinnen hinaus. „Es geht um den Gesundheitsaspekt, den Klimaschutz, die Energieeinsparung durch den Verzicht aufs Auto, das Teamerlebnis.“ Ein weiterer Ansatz sei, die Sinne der Teilnehmer über das Radfahren zu schärfen und so die Verkehrssicherheit zu verbessern: „Sie sind auf-gefordert, Erfahrungswerte mitzuteilen, zum Beispiel gefährliche Stellen aufzuzeigen, ein feh-lendes Schild, eine schlechte Markierung.“ Diese Rückkopplung helfe, Radwege weiter zu optimieren.


Teilnehmerstärkste Gruppe in Ottersweier sei der Kindergarten Unzhurst gewesen, sagte Pfetzer weiter. „Sie ist in der Kategorie mit den meisten absolut gefahrenen Kilometern der Preisträger, kam sie doch auf 5.095 Kilometer, gefolgt von der Gemeindeverwaltung mit 4.095 geradelten Kilometern und dem VfB Unzhurst mit 3.768 Kilometern.“ Den Vertreterinnen des Kindergartens überreichte er einen 100-Euro-Gutschein, einzulösen bei der Bücherei Unzhurst. In der Kategorie mit den meisten Kilometern pro Kopf innerhalb einer Gruppe liege der DRK-Ortsverein vorn (im Durchschnitt 269 Kilometer pro Person), gefolgt von der Tur-nerschaft mit 236 Kilometern und der Gemeindeverwaltung mit 195. „Der DRK-Ortsverein erhält einen 100-Euro-Gutschein für ‚Handel und Handwerk‘.“ In der Einzelbewertung gewan-nen Pfetzer zufolge Franz Friedmann mit 776,1 Kilometern, Werner Lienhard mit 702 und Marita Friedmann mit 686,1 Kilometern. „Sie erhalten jeweils ein Multitool, also Fahrradwerk-zeug, und eine Verbandstasche.“ Allen Teilnehmern dankte er für ihr Engagement, insbesondere auch den Vereinsvorsitzenden, die die Aktion in den eigenen Reihen beworben hatten. „Es war ein echtes Gemeinschaftserlebnis, und die Zahl der Kilometer, die wir erreicht haben, ist top.“


Allgemeine Infos lieferte zum Abschluss der Hauptamtsleiter der Gemeinde, Daniel Stöß, der die Aktion auf kommunaler Ebene gemeinsam mit Mitarbeiterin Jessica Hodapp federführend organisiert und begleitet hatte. Er wies etwa darauf hin, dass das „Stadtradeln“ inzwischen in fünf Ländern stattfinde, darunter Brasilien. Ganz vorn liege in diesem Jahr bisher die Stadt Berlin, in Baden-Württemberg die Gemeinde Altshausen im Landkreis Ravensburg. „Zwi-schen Mai und Oktober werden insgesamt 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klima-freundlich mit dem Rad zurückgelegt“, beschrieb er das Konzept. Allein Ottersweier habe durch seine Teilnahme rund vier Tonnen CO2 eingespart.

Daniel Stöß, Jessica Hodapp und Jürgen Pfetzer (von rechts) mit den Gewinnern des ersten Stadtradelns in Ottersweier. 

Foto: Katrin König-Derki
Daniel Stöß, Jessica Hodapp und Jürgen Pfetzer (von rechts) mit den Gewinnern des ersten Stadtradelns in Ottersweier.

Foto: Katrin König-Derki
Schriftgröße